Jäger oder freilaufende Trottel im Wald ?

Es hat zwar wenig mit dem Bereich Caravan und Reisen zu tun, doch sehe ich es als meine Pflicht an, dieses und andere Dinge in der Öffentlichkeit zu teilen.

Jagt ist eigentlich aktiver Naturschutz, der Jäger soll das Grossraubwild ersetzten das er ja früher gänzlich ausgerottet hat. Meiner Meinung nach hat er gänzlich versagt in jeder Situation.

Ich war früher als Jagthelfer mit draussen, was ich erlebt habe ist der traurige Spiegel einer narzistischen Selbstverherrlichung der Perversität gewisser Menschen die sich Jagtschutzbeauftragte nennen. Alleine schon das in der Weihnachtszeit Treibjagden stattfinden spricht für sich ! Wenn sie dann nichts treffen, kann es sein das gerade ein freilaufender Hund oder eine Katze ihr Leben lassen muss um den Schusstrieb zu stillen !

Ich habe mich eigentlich die letzte Zeit etwas im Hintergrund mit diesem Thema bewegt, da ich mich intensiv um den Tierschutz gekümmert habe, was herrenlose Katzen und Hunde angeht. Doch als ich den Vorfall mit dem Reh erfahren habe und das zur gleichen Zeit noch eine Katze mit Schrot in der Tatze gefunden wurde nahm ich mich dieser Sache an.

Die Bilder sprechen für sich, man muss nur genau in die Augen dieses Tieres schauen, es war eine Treibjagd auf Wildschweine, viele Jäger viele Hunde…..wir waren unterwegs teilweise kam man sich vor wie in einem Kriegsgebiet oder in einem Western. Ein Schuss nach dem anderen, es ist schon lebensgefährlich zu dieser Zeit sich in der Gegend dieser Perversen aufzuhalten. Schade das sie sich nicht gegenseitig umlegen !!! Dieses Reh fanden Spaziergänger, eine Blutspur führte zu dem Tier…..Jäger war keiner zu finden, es hat auch angeblich keiner auf das Reh geschossen…..alleine schon der Gedanke das man ein Reh nicht von einer Wildsau unterscheiden kann spricht für sich. Normal hätte dieser Jäger nach dem Schuss sofort eine Nachsuche starten müssen, die Hunde waren überall, sogar auf unserem Stellplatz, nur nicht dort wo sie sein sollten.

Die Bilder sprechen für sich. Das Reh wurde von einem Tierarzt erlöst, Jäger war keiner zu finden……Es ist kein Einzelfall, die Schweiz ist an erster Stelle, trotz dem strengsten Tierschutz Gesetz.

Der Jäger ist so sinnlos wie ein Motorschaden beim Wohnmobil. Wir haben 9 Monate in den Abruzzen gelebt, dort gibt es 200 Wölfe, 50 Bären und Luchse es gibt keinen Zaun. Diese Tiere sind ganz einfach frei und komisch es gibt keine Übergriffe auf Menschen und Nutztiere. Denn dort wird Herdenschutz betrieben, Schaf- und Ziegenherden sind ohne Hirten unterwegs, nur die Hunde sind dabei. Wenn ein Tier gerissen wird war es krank oder alt. Der Wolf selektiert naturgerecht und das Ergebnis liegt auf der Hand, ein gesunder Wildbestand, wenig Verbiss, die Hirsche und Rehe sind kräftig und stark, dort hat der Jäger keinen Eingriff mehr auf die Jagd, er darf nur noch Wildschweine schiessen das er nicht in Depressionen verfällt, die Regulierung übernimmt der Wolf, Bär und Luchs. Und wenn ihr denkt man sieht dort Wölfe kann ich nur sagen diese Chancen sind gering, ich habe 2 Stück gesehen, früh um 3 Uhr im Winter und die zwei waren so schnell weg wie sie da waren.

Es ist traurig das der Wolf als politischer Spielball hergenommen wird, die Partei will ja keine Wähler verlieren. Warum kommt der Wolf in die Nähe von Dörfer und Städte, es ist ganz einfach, weil er draussen nichts mehr zu Fressen findet, denn unsere sterile Welt lässt das nicht zu. Die Waldgebiete sind so stark bejagt, dass der Wolf sich anders bedienen muss…..und die Presse macht den Rest stellt ihn als Bestie hin, wenn unsere hoch subventionierten Bauern ihr Hirn einschalten würden und aktiven Herdenschutz betreiben täten, hätte der Wolf bei Nutztieren keine Chance. Aber er bekommt ja super Entschädigung wie für alles was da so nicht funktioniert. Es sterben mehr Tiere durch menschliche Faulheit, wie durch den Wolf ! Es bleiben hunderte von Ziegen und Schafe nach dem Almabtrieb oben, weil der Bauer oder Hirte zu faul ist die Tiere zu holen, der Aufwand sich nicht rechnet , so erfrieren jedes Jahr hunderte von Tiere in den Alpen, dagegen wird nichts gemacht weil es keiner mitbekommt !!!

Das Grossraubwild kommt zurück, somit kann der Jäger wieder gehen oder er nimmt sich Zeit von ihm zu lernen und zu verstehen wie Natur funktioniert….viel zu viel wurde steril gemacht und nun haben sie Angst um ihr dasein !!! Den der Wolf macht seine Aufgabe besser wie jeder Jäger, wir müssen ihn nur die Chance geben das er sich naturgerecht integrieren kann.

Wenn ihr auf euren Reisen in Europa irgendwelche Dinge seht, die gegen die Würde der  Tier steht, lasst es uns wissen.